IRIS e. V. Institut für Rehabilitation und Integration Sehgeschädigter

Direkt zum Inhaltsbereich
Inhalt dieser Seite

Berufsbegleitende Weiterbildung zur Rehabilitationsfachkraft (Orientierung und Mobilität, Lebenspraktische Fähigkeiten und Low Vision)

Neues länderübergreifendes Konzept und Angebot:

Experten für die Ausbildung von Rehabilitationsfachkräften aus der Schweiz (SZB), Österreich (Odilien-Institut, Graz) und Deutschland (IRIS, Hamburg und blista, Marburg) haben in den vergangenen Jahren intensiv daran gearbeitet, gemeinsame Curricula und Konzepte für eine berufsbegleitende Qualifizierung von Rehabilitationsfachkräften zu entwickeln und aufeinander abzustimmen.

Damit besteht seit 2017 ein länderübergreifendes Weiterbildungskonzept für den deutschsprachigen Raum. Die gemeinsam entwickelten Curricula gewähren zusätzlich einen länderübergreifenden Standard in der Qualifizierung.

Den Wünschen vieler Einrichtungen, alternativ zu den Vollzeitangeboten in Hamburg und Marburg auf ein berufsbegleitendes Angebot für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zurückgreifen zu können wird somit Rechnung getragen.

Teilnehmerinnen und Teilnehmer an den oben genannten Spezialisierungen (O&M, LPF, LV) müssen analog zum Vollzeitangebot die gleichen schulischen, beruflichen und sonstigen Voraussetzungen erfüllen.

Bevor eine Aufnahme in einer der drei genannten Spezialisierungen (O&M, LPF, LV) möglich ist, muss die erfolgreiche Teilnahme an einer grundlegenden Weiterbildung mit den Schwerpunkten: "Einführung in das Blinden- und Sehbehindertenwesen und Interdisziplinäres Grundlagenwissen" nachgewiesen werden.

Weitere Informationen zu Terminen, Organisation, Ansprechpartnern, Preisen und Inhalten finden Sie in den PDF-Dokumenten:

NEU: Bewerbungsformulare und Informationen zum Vergabeverfahren

[ nach oben ] · zum Seitenanfang ·

Navigation am Ende